SLM KUNSTSTOFFTECHNIK - FAMILIENUNTERNEHMEN SEIT 1998

Benefizkonzert der Band „Wingenfelder“

Reislinger besucht Radiosender für den guten Zweck

Reislingen | Thomas Brüsch „übergibt“ 12 400 Euro.

Mit seiner großzügigen Spende hatte Thomas Brüsch für Aufsehen gesorgt: Mit 12 400 Euro hatte sich der Geschäftsmann aus Reislingen an der Aktion „FFN-Hörer helfen Kindern“ beteiligt (WN berichteten). Am Freitag fand nun in Hannover die Spendenübergabe mit ffn-Morgenmän Franky, Caroline Gawehns und Axel Einemann statt. Mit den insgesamt 80 000 Euro, die der Radiosender sammelte, wird ein Blutbestrahlungsgerät, ein ECP-Gerät, für die Kinderkrebsstation der Medizinischen Hochschule Hannover finanziert. Es soll Kinderleben retten. Für Thomas Brüsch und sein Team in der Firma „SLM Kunststofftechnik“ mit Sitz in Oebisfelde gibt es als Gegenleistung einen Auftritt der Band „Wingenfelder“. Früher trat die Band unter dem Namen „Fury in the slaugterhouse“ auf – und feierte mit Hits wie „Time to wonder“ odeer „Won’t Forget These Days“ große Erfolge. Das Konzert soll im Frühjahr stattfinden.

Chef greift in Portokasse – für den guten Zweck

Reislingen | Thomas Brüsch spendet mehr als 12 000 Euro. Dafür tritt „Wingenfelder“ auf.

Den Stein ins Rollen brachte Hassib. Der Junge aus Wolfsburg ist blind, sitzt im Rollstuhl – und sammelte für die Aktion „FFN – Hörer helfen Kindern“ in der Innenstadt. Das berührte Thomas Brüsch aus Reislingen – und brachte den Geschäftsführer der Firma SLM Kunststofftechnik mit Sitz in Oebisfelde auf eine Idee: „Wir beteiligen uns schließlich ebenfalls an der Spendenaktion des Radiosenders“, berichtet der 44-Jährige. Mit satten 12 400 Euro unterstützt der Geschäftsmann die Aktion – und erhält als Gegenleistung einen Auftritt der Band „Wingenfelder“, vielen sicher noch besser bekannt unter dem Namen „Fury in the slaughterhouse“. Der Auftritt der erfolgreichen Band, die aus Kai und Thorsten Wingenfelder besteht, soll im kommenden Jahr im April auf dem Firmengelände stattfinden – und mit dabei wird als Ehrengast auch Hassib sein. „Es ist als kleines Dankeschön für diese Aktion und seine vorbildliche Einstellung wird Hassib als Gast bei der Veranstaltung sein.“ Ebenso sind natürlich seine Angestellten beim kompletten Konzert dabei. Mit dem Geld – insgesamt sammelte der Radiosender rund 80 000 Euro – wird ein Blutbestrahlungsgerät, also ein ECP-Gerät, für die Kinderkrebsstation der medizinischen Hochschule Hannover finanziert. Es soll Kinderleben retten.

„Es gibt auf der Welt kein höheres Gut als Kinder“, betont der Reislinger, der vor gut einem Jahr zum ersten Mal Vater wurde – und seitdem sieht er eben viele Dinge mit anderen Augen. Nichtsdestotrotz hat sich der 44-Jährige bereits in den vergangenen Jahren häufig an Spendenaktionen beteiligt: sei es für Heidi oder die Wolfsburger Tafel. Die Spendenübergabe findet schließlich am kommenden Mittwoch, 9. Dezember, statt.

SLM Kunststofftechnik unterstützt krebskranke Kinder

Die Firma SLM Kunststofftechnik mit Sitz in Oebisfelde spendete 4000 Euro an der Wolfsburger Verein „Heidi“, der krebskranke Kinder unterstützt. Geschäftsführer Thomas Brüsch übergab den Scheck gestern in der Villa Bunterkund in der Kinderklinik. Brüsch, der gerade selbst Vater geworden ist und in Wolfsburg lebt, sagte „Der Verein ist uns mit seiner Idee sehr ans Herz gewachsen.“

2013 – 4000 Euro für Heidi

Wolfsburg – Die Firma SLM Kunststofftechnik aus Oebisfelde hat eine Spende von 4000 Euro an den Förderverein krebskranker Kinder – Heidi – in der Villa Bunterkund/Kinderklinik Wolfsburg übergeben. Thomas Brüsch, Geschäftsführer des Automobilzulieferers mit rund 230 Mitarbeiter, betonte, der Verein sei  ihm mit seiner Idee sehr ans Herz gewachsen. Das Foto zeigt (von links) Thamas Brüsch, Denise mit Tom Lennox Brüsch, Sally Mukodzi und Jens Krisch.

2013 – 4000 Euro für „Heidi“

(syt) Die Überraschung war groß ebenso die Freunde: Thomas Brüsch von der Firma SLM Kunststofftechnik überreichte gestern 4000 Euro an „Heidi“, den Förderverein für Krebskranke Kinder.

Vorstandsmitglied Jens Kirsch freut sich riesig über die großzügige Spende. „Mit sloch einer Summe können wie viel helfen“, sagt er. Das ist Thomas Brüsch sehr wichtig. „Ich möchte, dass das Geld in der Region bleibt“, sagt der Wolfsburger der sein Unternehmen in Oebisfelde führt. Und es soll Kindern zugutekommen – „die liegen mir sehr am Herzen“.
Jens Kirsch weiß schon, wie „Heidi“ die Spende von SLM Kunststofftechnik verwendet. „Wir wollen damit Familien, die plötzlich in einer Notlage sind, schnell und unbürokratisch helfen.“ Außerdem möchte der Verein mit einem weiteren Teil des Geldes die Sozialpädagogin-Stelle in der Villa Bunterkund finanzieren. Dort können kleine Patienten spielen und bekommen ein bisschen Abwechslung zum Krankenhausalltag. Sie können kickern, es gibt eine Ruhe-Zone und sogar die VfL-Spiele können sie verfolgen. Die Sozialpädagogin betreut die Kinder.

„Heidi“ würde die Öffnungszeiten der Villa gern noch ausweiten. „Es wäre schön, wenn sie sieben Tage geöffnet wäre“, so Kirsch. Damit Thomas Brüsch sieht, wo die Spende seiner Firma gelandet ist, lud Jens Kirsch ihn zu einem Besuch in der Villa Bunterkund ein.

2010 – Spende an Wolfsburger Tafel

Für die Wolfsburger Tafel: Thomas Brüsch von SLM Kunststofftechnik überreichte einen Scheck über 3000 Euro an Elke Zitzke.

 

Schon seit Jahren spendet die Oebisfelder Firma SLM Kunststofftechnik an die Wolfsburger Tafel: In diesem Jahr kamen 3000 Euro zusammen, SLM-Inhaber Thomas Brüsch überreichte gestern Abend einen Scheck an Elke Zitzke von der Tafel.

„Als alter Wolfsburger und aus Verbundenheit zur Stadt, ist mir das Tafel-Projekt sehr wichtig“, so Brüsch. Es sei schlimm, dass in einer so reichen Stadt einige Menschen nicht wüssten wie sie satt werden sollen. Ursprünglich war eine Spende von 2000 Euro gedacht, aber weil es in der Oebisfelder Firma in diesem Jahr so gut lief, legte Brüsch noch 1000Euro drauf. Zitzke freute sich über die Spende, zumal SLM mittlerweile zu den treuen Spendern der Tafel gehöre und die Einrichtung schon seit mehreren Jahren unterstützt. „Wir wollen das Geld als Startkapital für ein neues Kinderprojekt nutzen, das wir im Frühjahr näher vorstellen“, so Zitzke. Für Miete, Strom und die Unterhaltung der Autos seien zudem immer Spenden nötig.

Quelle: UNBEKANNT

Wehrleiter Frank Hartwich (l.) nahm gern den Spendenscheck von SLM-Geschäftsführer Thomas Brüsch entgegen. Auch Bürgermeisterin Silke Wolf freute sich über die Unterstützung.   Foto: G.Neusch

2010 – Spende an die Oebisfelder Feuerwehr

Feuerwehr unterstützen, weil sie der Allgemeinheit dient

Oebisfelde. (gri) Einen erfreulichen Termin nahm gestern Oebisfeldes Wehrleiter Frank Hartwich im Rathaus wahr. Dort traf er sich mit Bürgermeisterin Silke Wolf und dem Geschäftsführer der Oebisfelder Firma SLM, Thomas Brüsch. Der hatte einen Scheck in Höhe von 1000 Euro dabei, den er Hartwich im Beisein der Bürgermeisterin überreichte. „Wir als SLM haben eine enge Bindung zur Oebisfelder Feuerwehr und unterstützen die Arbeit der Kameraden gern. Das Geld, das wir auch in diesem Jahr wieder zur Verfügung stellen, ist zur freien Verfügung. Die Feuerwehrleute wissen selbst am besten, wofür sie die Summe einsetzen“, so Brüsch. Er habe sich schon vor längerer Zeit entschieden, regelmäßig die Feuerwehr zu unterstützen. Natürlich bräuchten auch andere Vereine Unterstützung, aber man könne nicht für alle spenden und außerdem sei er der Meinung dass die Kameraden ihren Dienst für die Allgemeinheit verrichten und deshalb jede Unterstützung gut verdient hätten. Frank Hartwich und auch Oebisfelde-Weferlingens Bürgermeisterin bedankten sich für die Spende. „Wir können die Unterstützung gut gebrauchen. Im vergangenen Jahr haben wir mehrere Festzelt Garnituren angeschafft, die unter anderem beim Zeltlager der Jugendwehren zum Einsatz kommen, in diesem Jahr stehen einige Neuanschaffungen wie die Ausstattung der Küche auf dem Programm“, so Hartwich. Während des Gespräches im Rathaus vereinbarten Brüsch und Hartwich, dass in absehbarer Zeit eine Übung für die Atemschutzgeräteträger der Wehr stattfinden soll. Dann wird Brüsch das Befa-Gebäude, das er vor wenigen Tagen ersteigert habe, zur Verfügung stellen. „Was da jetzt noch drin steht, kann auch ruhig Schaden nehmen. Solange wir das Gebäude noch nicht wirklich nutzen, ist die Gelegenheit für eine Feuerwehrübung günstig“, so Brüsch.

Quelle: UNBEKANNT

2007 – Spende an die Wolfsburger Tafel für Kühlfahrzeug

(üt) Über eine 2000-Euro-Spende freut sich die Wolfsburger Tafel: Gestern überreichte die Firma slm-Kunststofftechnik aus Oebisfelde das Geld an die Einrichtung für Bedürftige.

Die Spende übergab Thomas Brüsch, der durch die Aktion „Wolfsburger für Wolfsburg“ auf die Einrichtung aufmerksam geworden war. Er sei traurig, dass es in einer so reichen Stadt wie Wolfsburg solche sozialen Brennpunkte gebe. Er finde die Arbeit der Wolfsburger Tafel gut und wolle Sie unterstützen. Und die Freude im Verein war groß: „ Wir können unsere Kosten nur durch Spenden decken“, Sagt Vorsitzende Elke Zitzke. Drei Mal in der Woche wird Essen ausgegeben, etwa 140 Bedürftige kommen pro Tag. Außerdem: „Besonders durch den Umzug in die Kleiststraße sind viele Kosten angefallen, und es muss noch eine Menge getan werden“, so Zitzke. Die 2000-Euro-Spende wird in ein neues Kühlfahrzeug investiert.

Quelle: UNBEKANNT

Neues Kühlfahrzeug für die Wolfsburger Tafel

Kleiststraße: 28 Sponsoren finanzieren den VW-Crafter des Vereins

Mit einem nagelneuen Volkswagen Crafter können die Helfer der Wolfsburger Tafel jetzt übrig gebliebene Lebensmittel von Wolfsburger Händlern zum Depot in die Kleiststraße bringen. Möglich gemacht wurde die Anschaffung durch 28 Spenden von Firmen, Parteien und Organisationen aus Wolfsburg und Umgebung, die das Fahrzeug im Gegenzug als Werbefläche nutzen. Die Vorsitzende der Tafel Elke Zitzke, dankte den Sponsoren mit einen kleinen Umtrunk in den Räumlichkeiten der Tafel. Ein solches Spezialfahrzeug war nötig geworden, da sich die lebensmittelrechtlichen Bedingungen für den Transport verschärft haben. Wenn leicht verderbliche Ware transportiert  wird, etwa Molkereiprodukte, darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden.

Quelle: WOLFSBURGER KURIER

Bild 1: Finden die Steine toll: Vanessa Stegert (l.) und Leonie Sliger.Bild 2: Sie trug zwar keine Hasenohren, war aber doch im Auftrag des Osterhasen da: Conny Stegert brachte den kleinen Jeseritzer Schlümpfen drei große Kisten voller Spielsteine und für jeden auch noch ein kleines Auto als Geschenk mit. Bild 3: Leon Fromm legte gleich eine lange Steinchenschlange.

Spende an Kindergarten in Jeseritz

Mädchen und Jungen der Jerseritzer „Schlumpfenvilla“ freuten sich über nachträgliches Ostergeschenk.

JESERITZ (lam). Das war eine Überraschung. In der Jeseritzer Kindertagesstätte (Kita) „Schlumpfenvilla“ gab es am vergangenen Freitag noch eine nachträgliche Osterüberraschung. Die brachte allerdings nicht der langohrige Geselle persönlich vorbei, sondern Conny Stegert von der Firma SLM Kunststofftechnik Oebisfelde. Und sie musste drei große Kartons allein in die Einrichtung tragen, da der Geschäftsführer Thomas Brüsch an diesem Tag terminlich verhindert war. Er wäre gern persönlich vorbei gekommen, erzählte sie, um die leuchtenden Kinderaugen zu sehen. Nun musste er sich die Freude der Kinder von seiner Mitarbeiterin beschreiben lassen, als sie die drei großen Kisten mit blauen, grünen und roten Spielsteinen öffneten und ihr ganz persönliches blaues Auto in Empfang nahmen. Die Steine waren übrig gebliebene Kundengeschenke die noch einem guten Zweck zugeführt werden sollten. Und da Vanessa, die Tochter von Conny Stegert, die Schlumpfenvilla besucht, wurde diese Einrichtung ausgesucht. Und die Mädchen und Jungen ließen sich nicht lange bitten. Schnell hatten sie die Steinchen zu Schlangen aufgestellt und schwuppdiwupp wieder umgestoßen.